BIRGITTA KNAUTH SCHMUCK - GALERIE
BIRGITTA KNAUTH    SCHMUCK - GALERIE 

DUO


MARI ISHIKAWA – FUMIKI TAGUCHI
Ephemeral

 

 

 

Unter diesem Titel zeigen, im November, Mari Ishikawa, die in München arbeitet, und Fumiki Taguchi, der in Kobe lebt, neue Arbeiten, die sich als dritte Verabredung in die Ausstellungs-folge DUO einreihen. Beide Schmuckmacher haben versucht, unter dem japanischen Begriff „Ma“, der das flüchtig Ephemere in räumlicher wie zeitlicher Hinsicht bedeutet, ihre Arbeiten als die im Moment festgehaltene Szene eines nicht beschreibbaren Gefühls zu erfassen.

 

Mari Ishikawa empfindet neben ihrem Alltag eine parallele Welt, die sie in Schmuck umsetzt. Ihr Thema sind die „Shakkei“, die „geborgten Landschaften“, ein Gestaltungsmotiv der chinesischen und japanischen Gartenbaukunst, das sich zumeist auf den Hintergrund einer Anlage bezieht. 
Die beiden Kimonostücke, deren Muster selbst eine Wasseroberfläche nachempfinden, erscheinen über der abstrahierenden Fotografie einer wirklichen Wasseroberfläche und werden zum Sinnbild der See bei Nacht.  Das Schmuckstück, getragen von einer Person, wird zur „geborgten Landschaft“, ja, es kann für das Gegenüber sogar als „geborgte Landschaft“ die Person selbst bedeuten.

 

Fumiki Taguchi öffnet in seiner Arbeit die verborgenen Gefühle seiner Erinnerung. Sein Thema ist die Zeit. Er zeigt flüchtige und schöne, verblassende Momente. Hier überträgt er das Gespinst seiner Erinnerungen und Gedanken auf die vielgestaltige Form. Das Ephemere hat er im weißen Oberflächenreflex des Silberpuders angelegt. Fumiki Taguchi möchte Sie ermutigen, gedanklich eigene Erinnerungen auf die weiße Fläche seiner Arbeit projizieren.

 

 

 

In this exhibition, two artists will exhibit new works “Ephemeral”. In Japan ”MA” is used for both time and space, and the artists have captured the elusive sensations and emotions that are invisible. They tried to express the elusive ephemeral itself, such as a momentary scene and an indescribable sensation.

 

Mari Ishikawa sees a parallel world through her everyday life and she translated it into jewellery. “We can’t see anything useless we try. Discovery begins with the sense of sight”. Her theme is “SHAKKEI (Borrowing Scenery)” which is one of the architectural theories. The KIMONO pattern-surface of water is used as a borrowing scenery to express the sea at night. In addition, a photograph of water that cannot be caught with our eyes was used as the background. Jewellery could be expressed with the person who wears it as a borrowing scenery. Alternatively, the jewellery maybe the borrowing scenery of the person.
Mari Ishikawa born 1964 in Kyoto, Japan. She lives and works in Munich, Germany.

 

Fumiki Taguchi expresses the sensations hidden in the memories that he has experienced. His theme is “Time”, he visualized the ephemeral and beautiful fading moment. He projected his memories and imaginations into shape. The ephemeral scene was expressed by the white surface layer of silver powder. He wants you to project your own memory on the work and look back on time.
Fumiki Taguchi born 1977 in Ibaraki-ken, Japan. He lives and works in Kobe, Japan.